Wer gerne grillt und viele Gäste erwartet, liegt mit einem schmackhaften Spanferkel genau richtig. Ein knuspriges Spanferkel ist garantiert das Highlight auf jeder Party. Damit das Festessen gelingt, sollten Sie darauf achten, einen geeigneten Grill zu verwenden, das Ferkel richtig aufzuspießen und Marinaden sowie Gewürze genau abzustimmen.

Der richtige Grill für Ihr Spanferkel

Um ein hygienisches Grillen zu gewährleisten, sollten alle Bestandteile des Grills die mit dem Spanferkel in Berührung kommen aus Edelstahl gefertigt sein. Als Feuerstätte eignen sich ein ausreichend großer Holzkohlegrill oder ein offenes Feuer.

Der Spanferkelgrill wird über dem Feuer platziert und besteht aus zwei Dreiecksgestellen, die zur Stabilisierung miteinander verbunden sind und den Spieß aufnehmen. [highlight color=“yellow“]Zwischen Feuer und Spieß sollten Sie einen Abstand zwischen 40 und 80 cm wählen[/highlight]. Häufig werden Spieße aus Rundstahl verwendet, der mindestens 16 mm dick ist und auf der Kurbelseite eine Kralle besitzt, in welche Sie das Grillgut eindrücken können.

SchweinegrillMit Kurbel und über offenem Feuer ist die rustikalere Variante, wie man ein Spanferkel zubereiten kann. Wer es nicht ganz so rustikal braucht, kann auch auf Grills mit elektrischer Kurbel und eigener Feuer / Grillschale zurückgreifen. Speziell der Elektromotor ist gold wert, denn das Schwein muss ständig gedreht werden, das wird per Hand spätestens nach einer Stunde sehr anstrengend.

Wer zum ersten Mal ein Spanferkel grillen möchte, sollten sich vielleicht einen Grill ausleihen bevor man wenigstens 300€ für einen Grill ausgibt. Wir hatten zum 1. Geburtstag unserer Tochter hier unseren Grill gemietet.

Wie viel Holzkohle Sie benötigen

Mit Grillbriketts oder handelsüblicher Holzkohle treffen Sie die richtige Wahl.

Für ein Spanferkel mit 20 kg Gewicht benötigen Sie ca. 15 bis 30 kg Kohle – je nach Außentemperatur.

Verteilen Sie diese gleichmäßig auf dem Rost und zünden Sie die Holzkohle an mehreren Stellen an. Glüht die Kohle gut, schütten Sie jeweils einen Beutel von rechts und einen Beutel von links in den Kohlebehälter. In der Mitte wird keine Kohle benötigt. Somit liegt die Kohle verteilt auf zwei Haufen in Höhe der Lenden und in Höhe der Schultern des Ferkels. Dies ist wichtig, da ansonsten der Mittelteil zu knusprig wird und die Keulen zu wenig Hitze abbekommen.

Alternativ kann man aber auch Holz statt Holzkohle nehmen, je nach Grill kann man Holzscheite entweder an die Rückwand oder unter dem Schwein legen und anzünden, hier gilt es ebenfalls, mehr Holz an Lende und Schulte als in der Mitte.

Wie Sie das Ferkel aufspießen

Das Aufspießen erfolgt, indem Sie die Grillstange durch das Maul am Rücken entlang zwischen den Flanken hindurchführen. Sie befestigen den Rücken des Spanferkels mit festem Draht an der Grillstange. Am einfachsten ist es, den Draht dazu von innen hindurchzuführen.

Danach schlagen Sie eine kurze Stange in den Schädel des Ferkels und schrauben diese an der Dreiecksaufnahme des Grills fest. Führen Sie zwei Gewindestangen links und rechts am Ferkel eng vorbei und schrauben Sie diese ein.

Marinade und Kruste sind entscheidend

Für eine saftige und geschmackvolle Marinade benötigen sie folgenden Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Zitrone
  • Salz
  • Majoran
  • Petersilie
  • Thymian
  • Senf
  • Honig
  • Sojasoße
  • Olivenöl

Schälen Sie zwei Zwiebeln und schneiden diese in kleine Würfel. Schälen Sie zudem 4 Knoblauchzehen, zerkleinern Sie diese und zerdrücken Sie beides zu einer feinen Paste. Pressen Sie eine Zitrone aus und geben Sie dem Zitronensaft einen Esslöffel Salz hinzu.

Würzen Sie den entstandenen Brei mit Majoran, Petersilie und Thymian. Geben Sie Senf, Honig und Sojasoße sowie etwas Pfeffer hinzu und vermengen Sie die Mischung mit Olivenöl und der kleingedrückten Paste aus Zwiebeln und Knoblauch. Bevor das Ferkel auf den Grill kommt reiben Sie es gut mit dieser Marinade ein.

Spanferkel mit Kruste
Spanferkel mit Kruste

Damit das Spanferkel schön knusprig wird, sollten Sie es jede halbe Stunde mit der Marinade bestreichen. Ohren und Füße können verbrennen – wickeln Sie diese daher in Alufolie ein. Als Beilag eignen sich bunte Salate oder Nudelsalat sowie Majorankartoffeln. Klassische Beilagen sind Kartoffelsalat und Sauerkraut sowie Brot mit Kräuterbutter. Garen Sie das Sauerkraut mit Äpfeln und Honig, sodass es geschmacklich gut mit dem Spanferkel harmoniert.

Wann ist das Spanferkel gar?

gegrilltes SchweinefleischFür ein Schwein zwischen 35 und 45 kg benötigen Sie 5-7 Stunden Garzeit. Für ein Ferkel mit 20 kg reichen meist 5 Stunden oder weniger aus. Messen Sie die Temperatur – wenn Nacken und Schulter eine Temperatur von 75°C erreicht haben, sollte das Ferkel überall gut durchgegart sein. Beim Hineinstechen tritt dann kein roter Fleischsaft mehr aus.

Eine konkrete Faustformel gibt es hier allerdings nicht. Am sichersten geht man, wenn man einfach kostet. Wenn es schmeckt, schneidet man das Fleisch am besten mit einem großen Messer dünn scheibchenweise Stück für Stück ab.