Früher gehörten zur gebäudetechnischen Ausrüstung eines Einfamilienhauses eine Heizungsanlage sowie diverse Installationen im Bereich Sanitär. Der Teilbereich Gebäudeautomation hatte bis vor kurzem noch keinen allzu hohen Stellenwert bei Einfamilienhäusern.

Der Begriff Gebäudeautomation beschreibt diverse Steuer-, Regelungs- und Überwachungskomponenten, die dazu dienen den Gebäudebetrieb aufrechtzuerhalten sowie den Nutzwert, den Komfort oder die Energieeffizienz des Hauses zu erhöhen.

Bei gewerblich genutzten Immobilien hatte die Gebäudeautomation schon immer eine große Bedeutung. In den letzten Jahren wurde jedoch erkannt, dass eine innovative Gebäudeautomation auch bei Einfamilienhäusern und anderen Wohnimmobilien sinnvoll zum Einsatz kommen kann. Zurückzuführen ist diese Tendenz in erster Linie auf die quantensprungartige Entwicklung der modernen Computertechnologie innerhalb der letzten 20 Jahre.

Die Gebäudeautomation auf Basis der modernen Computertechnologie hält Einzug in die eigenen vier Wände

Früher bestand die Hausautomation zu großen Teilen aus großen Schaltschränken mit diversen Relais, dicken Verkabelungen und großen Sensoren. Die Systeme mussten regelmäßig gewartet werden und waren oftmals nicht einfach zu bedienen.

Die Moderne Hausautomation basiert zu großen Teilen auf Mikroprozessoren, die aufgrund ihrer Kompaktheit in kleine Serverschränke wie sie beispielsweise von 19Power.de angeboten werden verbaut werden können, im Grunde genommen wartungsfrei sind und dank intuitiv gestalteter Bedienelemente einfach gesteuert werden können.

Diese Vorteile machten es möglich, den Einsatzbereich der Gebäudetechnik stark zu erweitern. Auf dem Vormarsch sind zudem Systeme, die sämtliche Bereich der Gebäudeautomation umfassen. Das bedeutet, das mit einer einziger Bedieneinrichtung alle grundlegenden Funktionen des Hauses gesteuert werden können. Für die Bewohner des Hauses stellt dieses nutzerfreundliche Konzept ein echtes Plus an Komfort dar.

Die Steuerung der Heizung- und Lüftungstechnik mittels innovativer Mikroprozessortechnologie

Bei der Konzeption von Heizungs- und Lüftungsanlagen wurde in den letzten Jahren ausgesprochen viel Wert auf Energieeffizienz gelegt. Ein beachtlicher Teil des Erfolges ist auf den Einsatz intelligenter Regelungs- und Steuerungssysteme zurückzuführen.

Vor allem bei energietechnisch optimierten Gebäuden, die auf eine sogenannte kontrollierte Wohnraumlüftung angewiesen sind, ist der Einsatz von computergesteuerter Heizung- und Lüftungstechnik eher die Regel als die Ausnahme. Eine manuelle Steuerung ist aufgrund der Vielzahl an unterschiedlicher Komponenten im Grunde genommen gar nicht mehr vorstellbar. Die Rede ist hier zum Beispiel von der Steuerung von Zu- und Abluftsystemen mit Wärmerückgewinnung.

Rolladen und Sonnenschutzvorrichtungen

Rolladen und Sonnenschutzvorrichtungen können heutzutage ebenfalls automatisch gesteuert werden. Die Steuerungsoptionen sind dabei sehr vielfältig. Möglich ist zum Beispiel eine Steuerung via programmierbarer Zeitschaltuhr. Aber auch fern- oder lichtgesteuerte Systeme sind hier an der Tagesordnung. Auch hier ist eine Integration in das Gesamtsystem möglich und sinnvoll, da die gezielte Nutzung des Sonnenlichts einen großen Einfluss auf die Energieeffizienz des Hauses haben kann.

Die automatisierte Steuerung der Beleuchtungstechnik

Smart Home © Black Jack - Fotolia.com
Smart Home © Black Jack – Fotolia.com

Ein gelungenes Lichtkonzept in den eigenen vier Wänden kann die Behaglichkeit deutlich steigern. Lampen sind geradezu prädestiniert für den Einsatz von mikroprozessorgesteuerten Systemen. Letzten Endes verändern sich die Lichtverhältnisse im Laufe eines Tages ständig – eine ständige manuelle Anpassung an die aktuellen Bedingungen wäre vor allem bei umfangreichen Lichtkonzepten viel zu zeitaufwendig.

Die automatisierte Steuerung basiert hier auf Helligkeitssensoren oder auf Zeitschaltuhren. Darüber hinaus ist die Verknüpfung mit einem automatisierten Rolladen- oder Sonnenschutzsystem, sofern vorhanden, sehr sinnvoll.

Mit innovativen Steuerungsmodulen ist es sogar möglich, gleich mehrere Lichtprogramme zu implementieren. So kann bei Bedarf zum Beispiel blitzschnell von einem stimmungsvollen Dämmerlicht auf eine sehr hohe Grundhelligkeit, die unter anderem für die Zimmerreinigung benötigt wird, umgeschaltet werden.

Wie können die Systeme bedient werden?

In der letzten Zeit bieten die Hersteller von Automatisierungstecnik immer häufiger Systeme an, die nicht nur über eine zenrale Bedieneinheit mit Touchscreen, sondern auch über ein Smartphone oder ein Tablet gesteuert werden können.

Die Bedienung über die mobilen Geräte erfolgt in aller Regel mittels Apps, die vom Systemhersteller zur Verfügung gestellt werden. Dieses Konzept hat den Vorteil, dass das System im Grunde genommen von jedem Ort der Welt aus bedient werden kann.

So ist es zum Beispiel möglich,

  • das Lüftungs- und Heizungssystem vom Büro aus zu steuern oder
  • Zugriff aus das Alarmsystem des Hauses zu haben.
  • Zu den weiteren interessanten Entwicklungen in diesem Bereich zählen integrierte Sprachsteuerungen,
  • die Darstellung von gesammelten klimatechnischen Daten über Diagramme und Schaubilder
  • sowie die Möglichkeit zur Integration von diversen Haushaltsgeräten.