Einmal im Jahr, nämlich am Muttertag, werden die Mammis auf Händen getragen. Zumindest in der Theorie. Vor allem dank erfolgreicher Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit der Floristenverbände hat sich der zweite Mai-Sonntag in Deutschland als inoffizieller Feiertag, an dem die Mütter geehrt werden, durchsetzen können.

Ein ganz klein wenig ist der Muttertag sogar amtlich: Denn an diesem, ansonsten nicht verkaufsoffenen, Sonntag erlauben die Behörden den Blumenhändlern üblicherweise, ihre florale Ware zu verkaufen.

Blumen sind eben ein unbedingtes Muss an diesem Tag. Aber Vorsicht! Fettnäpfchen lauern überall. Ist ein selbstgepflücktes Gänseblümchen- oder Löwenzahn-Sträußchen von einer kleinen Kinderhand überreicht absolut tauglich, ein verzücktes Lächeln auf das Gesicht der beschenkten Mutter zu zaubern, sollte der jeweilige Vater lieber repräsentativere Blumen als Ehrengrün für die zu Ehrende wählen. Sonst könnte Verstimmung drohen.

Die droht auch bei bestimmten Blumenarten, die der Blumensprache nach nicht zum Muttertag passen. Also bitte keine gelben Nelken schenken, denn diese Blumen gelten als Zeichen der Verachtung. Wer auf Nummer Sicher gehen will: Rote Rosen passen immer.

Kinder sollten selbstgebasteltes zum Muttertag schenken

Aber Blumen zum Muttertag allein reichen eben oft nicht aus. Die Kleinen können ihre Mutti problemlos mit selbstgezeichneten Bildern mit gefälligen Motiven (also viele Herzen und viel Sonne statt Monstern oder Minecraft-Schlachtfeldern), gefälligen Papierbasteleien oder gefällig gestalteten Bilderrahmen Freude machen.

NoGo’s zum Muttertag

Der Lebenspartner sollte dagegen besser nicht auf die Idee kommen, mit einem selbstgebastelten Dienstleistungs-Gutschein („Ein Jahr jeden Tag ein Kuss!“), der erfahrungsgemäß eh nie eingelöst wird, zu kommen.

Hier wird dann doch handfeste und möglichst auch durch ihre Originalität überzeugende Romantik erwartet.

Also keine in der Anschaffung sowieso schon lange fälligen Kaffeemaschinen, Bügeleisen oder andere Nutzgeräte als Geschenk getarnt dem Haushalt zukommen lassen. Ausgesprochen unpassend sind natürlich auch Präsente, die sich auf von der Geehrten gern verdrängte Sachverhalte beziehen.

Dazu zählen Faltencremes, Diät-Ratgeber und Mini-Abos im Fitness-Salon. Und bitte auch keine Motto-Teebecher mit lahm-launigen Slogans („Tutti-Mutti ist supergutti!“). Wenig toll sind ebenso Geschenke, bei denen der Schenkende offensichtlich zuerst an sich gedacht hat, wie zum Beispiel eine Zweier-Karte in der Westkurve seines Lieblings-Fußballstadions.

Parfüm, Eventtickets oder Süssigkeiten sind schöne Muttertagsgeschenke

Dagegen sind Tickets mit denen sich Mutter an der Seite ihres Mannes oder auch der ganzen Familie einen lange gehegten Wunsch erfüllen kann, immer eine gute Wahl. Vielleicht schwärmt sie ja schon lange für die Pop-Sängerin Adele, die demnächst in der Nachbarstadt auftreten wird, oder für ein bestimmtes Opernwerk. Nun gut, Vatern ist jetzt nicht der ganz große Fan dieser Art Musik, aber er möchte seine Liebste glücklich sehen und macht sich deshalb die Mühe, Karten zu organisieren. Diese altmodisch liebenswürdige Haltung ist die Grundlage für eine Win-Win-Situation und selige Harmonie.

Oft reicht als Muttertags-Hit schon eine liebevoll zusammengestellte Kollektion der von der Muttertags-Heldin am liebsten genaschten Süßigkeiten.

Ein Selbstgänger ist das Lieblingsparfüm. Fast jede Frau hat ein in der Regel recht kostspieliges Lieblingsparfüm, das sie sparsam einsetzt. Und fast jeder Partner hat keine Ahnung wie dieses Duftwasser heißt. Kauft der Partner nun seiner Partnerin zum Muttertag, nachdem er hoffentlich das richtige Edel-Produkt namentlich recherchiert hat, ist das ein garantiert geschmeichelte Rührung auslösendes Zeichen für teure Wertschätzung und personenbezogenes Interesse.

Kleidung ist als Geschenk oft problematisch, aber sehr gut kommen regelmäßig andere textile Geschenke an: eine in der Lieblingsfarbe der Mutter gehaltene Kuscheldecke mit persönlicher Namensstickerei oder eine flauschige Nackenrolle mit eingebauter Wärmflasche.

Auch an die eigene Mutter und Schwiegermutter denken

Väter sollten aber nicht nur an die eigene Frau denken sondern auch ihren Müttern eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Hierfür bieten sind am ehesten Blumen mit einem netten Kärtchen an.

Karte zum Muttertag