So schließt man Küchenarmaturen selbst an und spart sich den Handwerker

28 April, 2013 keine Kommentare »
So schließt man Küchenarmaturen selbst an und spart sich den Handwerker

Die Küchenarmaturen kann man leicht selbst anschließen, wenn man handwerklich begabt ist und dieser Anleitung folgt. Im Wesentlichen gibt es zwei Systeme, nämlich der Anschluss als Hochdruck- oder Niederdruckarmatur. Welches man benötigt, ergibt sich aus dem Verwendungszweck. Wer sein Warmwasser direkt aus der Leitung bezieht, braucht Hochdruckarmaturen, wer einen Boiler oder einen Durchlauferhitzer nutzt, Niederdruck.


Vorbereitung und Materialliste

Für beide Systeme benötigt man:

  • Zwei Flexschläuche in passender Länge
  • Dichtringe
  • Dichtband oder Hanf
  • Wasserpumpenzange
  • Maulschlüsselsatz
  • Ablaufgarnitur

Zusätzlich kommen für Untertischboiler oder Durchlauferhitzer weitere Flexschläuche hinzu, die diese mit dem Wasseranschluss und der Armatur verbinden. Soll zudem eine Spülmaschine angeschlossen werden, muss hier je nach Hersteller ein weiterer Schlauch und/oder Adapterstücke für den Ablauf einberechnet werden, falls dieser sich nicht direkt am Gerät befindet.

Um auf Nummer Sicher zu gehen und nicht die falsche Armatur zu kaufen, sollte man sich vorab informieren und sich ein entsprechenden Shop beraten zu lassen. Empfehlenswert sei an dieser Stelle der Onlineshop Megabad genannt. Hier hat man als Kunde eine große Auswahl an unterschiedlichen und zu diversen Hersteller passenden Küchenarmaturen und das zu günstigen Preisen.

Die Montage der Küchenarmatur

Zunächst werden die beiden Eckventile zwei bis drei Mal mit Dichtband oder Hanf umwickelt, wobei bei letzterem das Gewinde zusätzlich mit Fermit oder ähnlichem bestrichen werden sollte. Diese können dann an die vorhandenen Wasseranschlüsse (bei Hochdruckarmaturen zwei, ansonsten einer) montiert werden.

Danach werden die Flexschläuche mithilfe von Dichtungen mit den Eckventilen und den entsprechenden Armaturanschlüssen verbunden. Der Heißwasseranschluss bei Hochdruckarmaturen befindet sich meist links, hier muss die Reihenfolge beachtet werden. Bei Niederdruckarmaturen muss zudem der Durchlauferhitzer in den Kreislauf einbezogen werden. Hierfür ist ein weiterer Flexschlauch notwendig, die diesen mit dem Wasseranschluss und den Armaturen verbinden.

Der Anschluss für Spül- oder Waschmaschine sitzt je nach Armatur direkt hinter dem Wasserhahn oder hat einen eigenen Anschluss unter der Spüle. Hier kommen meist flexible Plastikschläuche zum Einsatz, die unter Umständen ein Adapterstück nötig machen, dass dann zunächst mit dem Schlauch und schließlich mit dem Anschluss verbunden wird.

Sollte ein Adapterstück nötig sein, keinesfalls die Dichtung vergessen, ansonsten benutzen die Hersteller der Geräte zur einfachen Montage selbstdichtende Schlauchanschlüsse. Erst am Schluss alle Zuläufe fest anziehen.

Endmontage des Ablaufs

Sind alle Zuläufe montiert, kommt der Ablauf dran. Zur einfachen Montage sollte man eine sogenannte “Ablaufgarnitur” verwenden. Diese besteht aus zwei Kolben und einem Verschließmechanismus für den Ablauf. Dieser wird schließlich mit dem Siphon verbunden. Obwohl man die Montage der Küchenarmaturen bis hierhin selbst übernehmen kann, sollte das Anlegen eines fachgerechten Siphons dem Fachmann überlassen werden, da ein unsachgemäß tarierter Siphon zur unangenehmen Geruchsbildung führen kann.

weitere hilfreiche Tipps kann man zudem auf folgender Seite nachlesen: http://www.helpster.de/spuelarmaturen-richtig-anschliessen_49505

zum Thema passend

Kommentieren