Steingarten gestalten und bepflanzen – so wird es gemacht

26 Februar, 2013 keine Kommentare »
Steingarten gestalten und bepflanzen – so wird es gemacht

Steingärten sind nicht nur schön anzusehen und abwechslungsreich in der Gartengestaltung, sie zeichnen sich zudem auch noch mit einer guten Entwässerung aus und ist zudem auch sehr pflegeleicht. Die Gestaltung ist mit ein wenig Arbeit verbunden, ist aber für jeden Hobbiegärtner mit ein wenig praktischer Begabung keine wirkliche Hürde.


Steingarten anlegen

Blumen im Steingarten © flickr.com / ~konny

Blumen im Steingarten © flickr.com / ~konny

Die für einen Steingarten vorgesehene Fläche sollte gründlich von Unkräutern gesäubert werden. Ideal ist ein leicht hügeliges oder abschüssiges Gelände. Anschließend empfiehlt sich eine Drainageschicht aus Kalksplit oder Kies.

Wenn der Garten von Wühlmäusen oder Maulwürfen heimgesucht wird, kommt als unterste Schicht Hasen- oder Hühnerdraht, bevor die Drainageschicht aufgeschüttet wird.

Anschließend wird ein Gemisch aus Erde und Sand aufgetragen, in welches später die Pflanzen gesetzt werden. Jetzt werden größere Steine gesetzt, die höheren erhalten ihren Platz im hinteren Bereich des Steingartens.

Es ist möglich, dafür größere und kleinere Findlinge aus der Region zusammenzutragen. Es gibt aber auch zahlreiche Baumärkte und Gartenbauunternehmen, die eine große Auswahl an schönen Steinen bieten. Welche Steine verwendet werden, ist Geschmacksache und kann jeder für sich selber entscheiden. Es spielt keine Rolle ob Jurakalkastein, Diabas, Granit oder Schiefer verwendet wird. In einem Steingarten herrscht meist ein sonnig-warmes Klima. Das lieben Pflanzen, die eher magere Böden bevorzugen.

Wer sich einen alpinen Steingarten wünscht, schichtet mehrere Lagen Erde, die mit Sand vermischt wurden, zu einem hügeligen Areal auf.

Pflanzen und Blumen im Steingarten

Steingarten © flickr.com / mueritz

Steingarten © flickr.com / mueritz

Je nachdem, wie viel Sonne oder Schatten im Steingarten vorgegeben ist, kann später die Bepflanzung erfolgen. Das können essbare Pflanzen wie beispielsweise südländische Kräuter und Gewürze sein. Oder aber die typischen Steingartenpflanzen, die vor allem das Auge erfreuen. Rosen sind beispielsweise auch sehr gut für einen Steingarten geeignet.

Für den sonnigen Bereich bieten sich an Sepervivum, auch bekannt als Haus- oder Dachwurz sowie alle Steinbrechgewächse und Sedum, die Fetthenne. Auch Lavendel eignet sich gut. Von diesen Pflanzenfamilien gibt es viele schöne Exemplare in ganz unterschiedlichen Farben. Für einen Steingarten in dem nicht immer die volle Sonne scheint, bietet sich unter anderem die Bergenie und die Waldsteinie an. Wer an einen alpinen Steingarten denkt, möchte darin vielleicht Edelweiß und Enzian sehen.

Kräuter im Steingarten

Ein Steingarten kann zu einem wahren Kräuterparadies werden. Gerade die Wärme liebenden Pflanzen gedeihen hier so gut wie im sonnigen Süden aber auch in Steingärten, die nicht so viel Sonne abbekommen, können Kräuter gut gedeihen.

  • Basilikum
  • Majoran
  • Thymian
  • Quendel
  • Oregano
  • Rosmarin
  • Ysop,
  • Bergbohnenkraut
  • Salbei
  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Melisse, Kerbel
  • Estragon und als Solitärpflanze im Hintergrund der Liebstöckel.

 

Steingarten an einer Mauer © flickr.com / mueritz

Steingarten an einer Mauer © flickr.com / mueritz

zum Thema passend

Kommentieren