Die erste Schwangerschaft – darauf sollte Mann sich einstellen

31 Oktober, 2012 keine Kommentare »
Die erste Schwangerschaft – darauf sollte Mann sich einstellen

Die erste Schwangerschaft ist immer ein ganz besonderes Ereignis. Vorfreude und Aufregung herrschen vor, doch auch wichtige Tage des Lebens, bezogen auf das gemeinsame Zusammenleben, die Wohnsituation und Finanzen, müssen geklärt werden. Es ist wichtig sich rechtzeitig darüber im Klaren zu werden, wie der Plan für das gemeinsame Leben aussieht.


Finanzielle Unterstützung für werdende Mütter und ihre Kinder

Um die werdenden Eltern und das Kind zu unterstützen und einen guten Start zu gewährleisten, wird das sogenannte Mutterschaftsgeld bezahlt. Der Mutterschutz beginnt sechs Wochen vor der Entbindung und endet acht Wochen nach der Geburt des Kindes.

Wer sich in einem festen Arbeitsverhältnis befindet, hat in der Regel innerhalb dieser 14 Wochen einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld, so regelt es das Mutterschutzgesetz. Auch Frauen, die mit der Heimarbeit beschäftigt sind, fallen in diese Regelung. Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Mutter über eine gesetzliche Krankenkasse versichert ist. Privatversicherte Mütter erhalten eine einmalige Zahlung. Bereits einige Monate vor dem Zeitraum, ab dem das Mutterschaftsgeld gezahlt werden würde, muss bei der gesetzlichen Krankenversicherung der Antrag gestellt werden.

Bei der Krankenversicherung muss eine, von dem Gynäkologen ausgestellte Bescheinigung, die den errechneten Geburtstermin des Kindes angibt, vorgelegt werden. Darüberhinaus sollte auch rechtzeitig ein Kindergeldantrag gestellt werden, das Kindergeld wird zwar auch rückwirkend gezahlt, dennoch sollte man eine Zahlungslücke vermeiden.

Alleinerziehende Mütter oder Väter, die nur einer geringfügigen Tätigkeit von bis zu 30 Wochenstunden nachgehen, haben einen Anspruch auf Elterngeld. Diese Summe liegt zwischen 300 – 400 Euro. Somit erhalten alleinerziehende Eltern eine Starthilfe und haben die Möglichkeit, einen Teil des Geldes selbst zu erwirtschaften aber trotzdem noch genug Zeit für ihr Kind zu haben.

Das Zusammenleben mit dem ersten Baby

Wenn sich das erste Kind angekündigt hat und alle finanziellen Aspekte geregelt sind, ist es wichtig, die Wohnsituation für das gemeinsame Zusammenleben anzupassen. In den ersten Wochen nach der Geburt, eignet sich das Elternschlafzimmer am besten als Unterkunft für den neuen Sprössling.

Insbesondere Eltern, die ihr erstes Kind bekommen haben und für die die Situation eine ganz Neue ist, ist es ein gutes und sicheres Gefühl, wenn das Baby in der Nähe des eigenen Schlafplatzes nächtigt. Hierbei gibt es verschiedene Konzepte: Das Kind kann in einer Babywiege neben dem Elternbett schlafen oder zwischen den Eltern im Ehebett nächtigten. Beide Konzepte sorgen für eine gute Bindung zwischen Eltern und Kind und ermöglichen es der Mutter das Kind schnell und flexibel zu stillen. Dennoch sollte rechtzeitig ein Kinderzimmer gestaltet werden.

Man sollte während der Schwangerschaft keine Panik bekommen, sondern vielmehr die gemeinsame Zeit während der Schwangerschaft geniessen und sich auf die Geburt des Kindes freuen. Dennoch ist es wichtig, gewissen Dinge, insbesondere organisatorische Dinge als auch andere Notwendigkeiten rechtzeitig zu erledigen, eher es zu spät ist und dann womöglich in Stress ausartet.

zum Thema passend

Kommentieren