Tapezieren leicht gemacht – mit diesen Tipps geht es leicht von der Hand

1 Juni, 2012 keine Kommentare »
Tapezieren leicht gemacht – mit diesen Tipps geht es leicht von der Hand

Jeder, der schon einmal eine Wand tapeziert hat, weiß, dass dieser Vorgang oft um einiges komplexer sein kann als vorher angenommen. Doch mit den richtigen Werkzeugen, hochwertigem Material und den folgenden Tipps wird das lästige Tapezieren zum Kinderspiel und kann sogar Spaß machen.

Das benötigte Werkzeug

Zunächst sollte man sichergehen, dass man über das richtige Werkzeug verfügt, um eine reibungslose Wandtapezierung zu garantieren. Hierzu gehören ein Senklot, ein Zentimeter-Zollstock, eine Schere (im Idealfall eine Tapezierschere), ein Cutter, Spachtel, eine Kleider- und Tapezierbürste, ein Tapeziermesser und Andruckrolle sowie ein Bleistift und Nahtroller.

Vorbereitung der Tapete

Um herauszufinden, wie viele Tapetenrollen für einen Raum benötigt werden, gibt es folgende simple Formel:

  • “Raumumfang mal Raumhöhe geteilt durch 5 = Anzahl der Tapetenrollen”

Der erste Schritt bevor es an das eigentliche Tapezieren geht, ist die richtige Vorbereitung des Untergrunds und das Zuschneiden der Tapete selbst. Zunächst sollten alle alten Tapeten sowie wasserlösliche Anstriche von der Wand entfernt werden. Auch müssen alle hinterbleibenden Unebenheiten in der Wand verspachtelt werden.

  • Anschließend wird die Wandhöhe an verschiedenen Stellen gemessen.
  • Zu der gemessenen Höhe werden nun 10cm hinzugefügt und danach wird die maximale Wandhöhe auf die Tapete übertragen.
  • Mithilfe des Tapeziermessers schneidet man die Tapete zurecht.
  • Anhand der ersten geschnittenen Tapete werden jetzt so viele Bahnen auf die richtige Höhe zurechtgeschnitten, wie zügig verarbeitet werden können.
  • Hiernach wird jede Bahn auf der Rückseite eingekleistert und zum Einweichen zusammengelegt.

Reihenfolge beim Tapezieren beachten

Sobald die Tapete und der Untergrund vorbereitet ist, geht es zum eigentlichen Tapezieren. Hierzu ist es von Vorteil, immer in Richtung des größten Lichteinfalls zu tapezieren. Anhand des Senklots wird die erste Bahn gerade ausgerichtet und danach mit der Tapezierbürste an die Wand gebracht. Folgebahnen orientieren sich dann einfach an der ersten Tapetenbahn.

Wird eine schmalere Bahn benötigt, kann die Tapete ohne großen Aufwand auf die richtige Breite zugeschnitten werden. Tapetenüberstände werden zum Schluss mit der Schere oder mit dem Cutter entfernt.

zum Thema passend

Kommentieren