Steckdose und Lichtschalter richtig anschliessen

4 Juli, 2014 1 Kommentar »
Steckdose und Lichtschalter richtig anschliessen

… denn selbst ist der Mann und die Frau. Um Licht, Helligkeit und Strom ins Eigenheim zu bekommen sind nur einige kleine, aber feine Handgriffe notwendig. In Eigenarbeit spart man Geld und ist sein eigener Chef der Elektrizität. Einige kleine Tipps und Tricks helfen zum erfolgreichen Umsetzen.


Worauf ist zu achten?

Spannung raus – aus die Maus! Ein wichtiger Grundsatz, der umbedingt eingehalten werden muss. Soll ein neuer Lichtschalter eingeschlossen werden, so sollte in der Regel, neben der Blende auch das Einbaugerät, welches in der Anschlussdose sitzt, ausgewechselt werden.

Welcher Lichtschalter soll es sein?

Die Bedürfnisse bestimmten die Art des Schalters. Ausschalter oder Wechselschalter werden vornehmlich im sanitären Bereich, Abstellräumen sowie Büros verwendet. Wechselschalter oder Kippschalter kommen in Kinder-, Schlafzimmern, Durchgangsräumen und auch häufig in Garagen zum Einsatz. Serienschaltungen werden häufig im Bad eingesetzt, grundsätzlich jedoch dort, wo zwei Verbraucher über eine Schaltstelle reguliert werden sollen. Kreuzschaltungen, die dann zum Einsatz kommen, wo mehrere Schalter den Verbraucher aus- und einschalten können, finden häufig Anwendung im Schlafzimmer. Tasterschaltungen sind typisch für Flur und Treppenhäuser.

Werkzeugkiste © flickr.com / daskerst

Werkzeugkiste © flickr.com / daskerst

Was gilt es nun zu beachten, wenn ein Lichtschalter in einer Hohlwanddose eingebaut werden soll? Solche Dosen findet man hauptsächlich in Wände, die entweder mit Gipskarton- oder Zementbauplatten verkleidet sind. Wichtig dabei ist, dass die Dosen nicht mit den sonst typischen Befestigungskrallen montiert werden dürfen, sondern ausschließlich die Schrauben verwendet werden sollen. Dazu müssen die Schrauben gelockert werden, um so den Geräterahmen in leicht versetzter Position einzusetzen. Anschließend werden die Schrauben ausgerichtet und festgeschraubt.

Steckdosen anschliessen

Vergewissern sie sich, dass der äußere Mantel des Kabels entfernt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so schneiden sie den Mantel vorsichtig mit einem Messer ein und entfernen sie den Schutz. Dabei umbedingt darauf achten, dass die Adern des Kabels nicht angeschnitten werden. Die Anschlussdrähte brauchen eine minimale Länge von 10-15cm.

I.   Jetzt erfolgt die Isolierung der drei Drähte. Am besten funktioniert dies mit einer Abisolierzange. Auch hier gilt: Besonders darauf achten, dass die Kupferdrähte nicht beschädigt werden.

Die modernen Steckdosen sind heute mit einem cleveren Steckklemmensystem ausgestattet. Veraltete Modelle sind noch mit Schrabklemmen vorzufinden. Der einzige Unterschied besteht lediglich in der schnelleren Handhabung der Steckklemmen. Vergewissern sie sich ein letztes Mal, dass die Drähte freigelegt und gerade sind, bevor sie den Anschluss wagen.

  • Der grünlich gelbe Draht wird in der mittleren Klemme (Schutzkontakt) befestigt.
  • Links liegt der blaue Draht, der Neutralleiter, installiert,
  • während auf der rechten Seite der schwarze Draht,als Außenleiter oder Phase fungiert.

Nachdem die Drähte eingeklemmt wurden, überprüfen sie die Festigkeit durch kurzes Ziehen.

II.   Nun beginnt der Einbau. Als kleine unterstützende Hilfe: Markieren sie mit einem feinen Bleistift und einer Wasserwage 5mm links neben der Schalterdose den Bereich. So sind sie auf der sicheren Seite, dass direkt beim ersten Versuch die Steckdose gerade sitzt. vorsichtig die Steckdose in die Schalterdose drücken. Dabei unbedingt darauf achten, dass die Drähte gerade und nicht gequetscht liegen.

Nun müssen nur noch die Geräteschrauben an die dafür vorgesehenen Stellen angebracht werden. Erst die Krallen an beiden Seiten der Steckdose festziehen und schon kann los geschraubt werden. Die Steckdose sitzt nun funktionsfähig in der Verankerung.

Soll eine Steckdose in einer Massivhand angeschlossen werden, so muss dafür eine Unterputzdose verwendet werden, die fest eingegipst wird. Hier wird das Baugerät mit den dazugehörigen Montagekrallen verwendet, verankert und eingebaut. Das Verfahren ist dem der Lichtschalterinstallation gleich, außer, dass auch die Schrauben der Montagekrallen erst gelöst, dann gedreht und schließlich ausgerichtet festgeschraubt werden.

Viel Erfolg!

zum Thema passend

1 Kommentar

  1. Anonymous 27. Oktober 2014 at 18:37 - Reply

    Auf die Platzierung der Steckdosen kommtes echt drauf an. Wir haben uns damit auch lange beschäftigt. Sind mit der Anzahl nun auch gut gefahren.

Kommentieren