Stromfresser im Haushalten – Standbyleuchten sind nur der Anfang

20 März, 2014 keine Kommentare »
Stromfresser im Haushalten – Standbyleuchten sind nur der Anfang

Ob als Privatperson oder in einem Unternehmen – Energiekosten sind ein sehr großer Bestandteil der ständigen Ausgaben. Darum sollten die betroffenen Personen und Unternehmen auch stets daran interessiert sein, diese Kosten so gering wie nur eben möglich zuhalten und Stromfresser schnell zu identifizieren und auszutauschen. Gelegenheiten dazu gibt es eine Menge, sie müssen nur gefunden werden.


Die große Falle, die oft unbemerkt bleibt

In den meisten Haushalten und Betrieben lauern versteckte Stromfresser, die als solche von den betreffenden Personen oft nicht wahrgenommen werden. Besonders auf dem Gebiet der Computer und deren Zubehörgeräte sind wahre Stromfresser unterwegs und werden in den meisten Fällen gar nicht erkannt.

Hier sind in erster Linie solche Geräte wie der Monitor eines PC, sowie Drucker und ähnliche Zubehörgeräte zunennen. Sie werden fast immer nur in einen Stand-by-Modus gesetzt und sollten damit eigentlich keinerlei Strom mehr verbrauchen. Dies ist jedoch ein großer Irrtum, denn in diesem Zustand fließt weiterhin Strom durch die Geräte.

Hochgerechnet auf ein gesamtes Jahr kommt hier schnell eine große Summe zusammen und es gibt noch eine Menge andere Geräte, die fast immer in den Stand-by-Modus versetzt werden, obwohl es besser wäre, diese Geräte wirklich vom Strom zu trennen. Dabei handelt es sich vorwiegend um TV-Geräte und Stereoanlagen.

Energiekosten mit Energiesparlampen und LED Spots sparen

Hohe Energiekosten werden in der Regel auch von Geräten verursacht, die mit einer veralteten Technik ausgestattet sind. Gebrauchte Technikgeräte sind in der anschaffung sehr preiswert aber auf dem 2. Blick gehen die Ersparnisse sehr schnell in höhere Energiekosten über.

LED Lampe

LED Lampe © WoGi – Fotolia.com

Ein weiteres Beispiel sind die alten guten Glühbirne. So können die Kosten für Energie deutlich gesenkt werden, wenn die Beleuchtung auf den neuesten Stand der Technik gebracht wird. Herkömmliche Glühbirnen haben einen um ein Vielfaches höheren Stromverbrauch als Energiesparleuchten

Deckenspots haben in der Regel zwischen 20 und 40 Watt Leistung, LED Spots hingegen zwischen 2 und 5 Watt bei nahezu gleicher Strahlkraft

Die höheren Anschaffungskosten werden dabei durch die Energieersparnis schnell aufgeholt (zur Übersicht). Kühlschränke und Elektroherde sind ebenfalls große Energieverschwender, wenn sie nicht mit neuer Technik funktionieren. Hier ist ebenfalls eine große Ersparnis erreichbar, die die Neuanschaffung moderner Geräte rechtfertigt. Allerdings ist auch bei der modernen Technik darauf zu achten, dass die richtige Auswahl getroffen wird, denn nicht immer ist ein modernes Gerät auch ein sparsames.

Auf Energieeffizienzklassen achten

Wer die Energiekosten in seinem Haushalt senken möchte, der sollte in jedem Fall darauf achten, dass auch neue moderne Geräte richtig eingesetzt werden. So wird eine Waschmaschine oder ein neuer Elektroherd mit Backofen nur dann zur Energieeinsparung beitragen, wenn dieses Küchengerät richtig benutzt wird. Für den Bereich des Backofens bedeutet dies, dass hier mehr auf Umluftbetrieb gesetzt werden sollte.

Bei der Anschaffung von neuen Küchengeräten sollte nicht darauf geachtet werden, ob das Gerät stilistisch zur Einrichtung passt. Der wichtigste Punkt sollte die Energieeffizienz sein. Die notwendigen Angaben hierzu geben die Hersteller bei jedem Gerät an, da der Gesetzgeber dies zu einer festen Bedingung gemacht hat. Und auch hier gilt, dass sich der Käufer im Vorfeld mit der Klasseneinteilung befasst. So werden echte Ersparnisse erzielt, wenn nur Geräte benutzt werden, die auch wirklich in einer günstigen Klasse für Energieeffizienz eingestuft sind.

 

Energieeffeziensklassentabelle

 

Überprüfung des Stromverbrauchs auf einfache Art

Das Einfachste ist es natürlich, wenn man sich einen preiswerteren Stromanbieter sucht (Prizewize ist in dem Zusammenhang empfehlenswert), da kann man schon mal eine Menge Geld sparen aber Energie wird dadurch nicht gespart. Also sollte beides gemacht werden.

Wer sich nicht sicher ist, ob der eigene Stromverbrauch zu hoch ist und ob es im eigenen Haushalt noch Sparpotenzial gibt, der kann dies auf einfache Art und Weise überprüfen. Hierzu kann das Internet genutzt werden, wo es verschiedene Angebote für die Überprüfung gibt. Hierzu müssen lediglich die Daten des Stromverbrauchs angegeben werden, sowie die eingesetzten Verbrauchsgeräte. Nach einer Auswertung der Eingaben erhält der Kunde innerhalb nur weniger Augenblicke ein Ergebnis, dem er nützliche Tipps entnehmen kann, damit die Energiekosten in Zukunft auf ein Minimum gesenkt werden können.

Darüberhinaus kann man sich für wenig Geld ein Messgerät kaufen, dass dann den tatsächlichen Stromverbrauch bestimmter Geräte misst… auf diese Weise werden Stromfresser ob mit Stand-by oder nicht, erkannt und können dann ggf. auch ausgetauscht werden.

zum Thema passend

Kommentieren