Buchsbaum pflanzen, schneiden und pflegen

20 Februar, 2014 keine Kommentare »
Buchsbaum pflanzen, schneiden und pflegen

Der Buchsbaum erfreut sich in den heimischen Gärten einer ungebrochenen Beliebtheit. Bereits in der Antike nutzte man ihn als ein willkommenes Gliederungselement. Seine guten optischen und pflegeleichten Eigenschaften führen zu einem vielfältigen Einsatz als Hecke, Einfassung, Umrandung oder Sichtschutz.


Merkmale und Herkunft

Der gewöhnliche Buchsbaum (Buxus sempervirens), welcher in Mitteleuropa, Südwesteuropa, Nordafrika und Westasien seine hauptsächliche Verbreitung findet, wird in unseren Gefilden eine Höhe von etwa vier bis fünf Metern erreichen. Im Kaukasus lassen sich sogar bis zu 16 Meter messen.

Es sind etwa 60 Sorten bekannt, die sich durch immergrünen Blattwuchs mit eiförmigen bis länglich elliptischen, dunkelgrünen Blättern auszeichnen. Der Holzwuchs ist extrem dicht, was den Buchsbaum unter anderem zu einem beliebten Nutzgehölz machte.
Bekannt ist er für sein relativ langsames Wachstum. Es erfordert also ein wenig Geduld, wenn die Entscheidung gefallen ist, seinen Garten um Buchsbaum zu bereichern.

Buchsbaumgarten © Bildpixel  / pixelio.de

Buchsbaumgarten © Bildpixel / pixelio.de

Besonnenes Pflanzen beugt möglichen Krankheiten und Anfälligkeiten vor!

Um lange Freude am Wachstum des Buchbaumes zu haben, sollten einige Dinge unbedingt berücksichtigt werden. Er gilt zwar als sehr robuste und pflegeleichte Pflanze, dennoch lassen sich Fehler nicht immer vermeiden.

Anschaffung unter Beachtung der Sorten:

  • Als schwach wachsende Sorten eignen sich „Suffruticosa“ und „Blauer Heinz. Allerdings sind beide Sorten recht pilzanfällig.
  • Für höhere Hecken und schmaleres Wachstum überzeugt die Wildart „buxus semperritens“, „Rotundifolia“ oder „Handsworthiensis“.
  • Es sollten eher einzelne Pflanzen als Saatgut gekauft werden. Der Erwerb von Kübel oder Topfpflanzen ist sinnvoller als Samengut wegen der Wachstumszeit.
  • Der Standort ist durchaus flexibel, denn Buchsbaum verträgt Licht und Schatten. Er bevorzugt allerdings den Halbschatten. Das Pflanzen unter Bäumen oder Vorsprüngen ist daher wenig sinnvoll.
  • Die Erde sollte locker, durchlässig, kalk- und humushaltig sein. Bei Sandböden empfiehlt es sich, Kompost beizufügen. Auch die Zugabe von Hornspänen und Eisen mag der Buchsbaum und fördert sein Wachstum.
  • Eine ausreichende Grube, entsprechend der des vierfachen Wurzelballens ausheben und beim Einsetzen von mehreren Pflanzen genügend Abstand halten. Hohlräume vermeiden, durch kräftiges Andrücken.
  • Bevor die Pflanze eingesetzt wird, sollte sie 24 Stunden vorher in Wasser stehen.
  • Die ideale Erstpflanzzeit ist das Frühjahr.

Der Buchsbaum mag die richtige Pflege!

Pflegeleicht bedeutet nicht, dass der Buchsbaum keine Pflege benötigt. Sie ist nicht unbedingt aufwendig, aber sie erfordert Regelmäßigkeit.

  • An trockenen Tagen sollte der Buchsbaum täglich Wasser erhalten.
  • Einmal im Monat darf man auch düngen. Nur nicht zu oft, denn die natürliche Entwicklung der Nährstoffe wird eingeschränkt und hemmt das Wachstum. Der Juni eignet sich als Hauptdüngezeit.
  • Nach jedem Rückschnitt empfiehlt es sich, mit Fungiziden zu behandeln. Junge Triebe schützt man so vor Infektionen.
  • Gern darf man einmal die Woche zurückschneiden, der Buchsbaum dankt es mit einem starken Nachwuchs.
  • Gesundes Schneiden sollte immer mit dem richtigen Werkzeug erfolgen. Eine stumpfe Schere kostet nicht nur der schneidenden Person Kraft, sondern auch dem Buchsbaum. Der allgemeine Rückschnitt beträgt in der Regel 2/3 der Zweige und sollte immer von oben nach unten erfolgen. Ein vorheriges Bewässern erlaubt ein sanftes Schneiden.
  • Nach dem Monat August ist das Düngen und Schneiden einzustellen, da die Triebe im kalten Winter Schaden nehmen.
  • Auch im Winter ist der Buchsbaum mit Wasser zu versorgen, hier prägt er seine Wurzeln aus.
Buchsbaumhecke © Rainer Sturm  / pixelio.de

Buchsbaumhecke © Rainer Sturm / pixelio.de

Den Krankheiten trotzen!

Dem typischen Krankheitsbefall durch Blattläuse oder Pilze kann man mit der richtigen Pflege vorbeugen. Die Verabreichung von Fungiziden ist unbedingt erforderlich und schützt nachhaltig. Dennoch taucht immer häufiger der hartnäckigste unter den Pilzen auf: „Cylindrocladium buxikola“. Er verbreitet sich gern in feuchtwarmen Sommern, aber kann bereits als Erreger in der Pflanze vorhanden sein.

Seit 2004 hat die Verbreitung enorm zugenommen. Er ist sehr schwer zu bekämpfen und äußert sich durch immer größer werdende braune Flecken. Im Innenraum findet man weiße Sporenablagerungen. Um die rasante Ausbreitung zu verhindern:

  • sollte man die beschädigten Triebe abschneiden und
  • in den Hausmüll geben.
  • Die benutzte Gartenschere ist zu desinfizieren, denn die Erreger sind extrem hartnäckig.

Grundsätzlich kostet die Haltung des Buchsbaumes wenig Aufwand und Mühe. Die tollen Gebilde, welche sich durch geschicktes Schneiden zaubern lassen, bereichern jeden Garten.
Ob in einem Bauerngarten oder einem eleganten Ziergarten, als Hecke, Sichtschutz oder Einzelbäumchen, Buchsbaum überzeugt und ist ein willkommener Blickfang.

zum Thema passend

Kommentieren