Putzplan erstellen, eine Vorlage an die sich Kinder und Eltern halten sollten

15 April, 2012 keine Kommentare »
Putzplan erstellen, eine Vorlage an die sich Kinder und Eltern halten sollten

Das leidige Thema der zu verrichtenden Hausarbeit stellt für viele Familien eine wahre Nagelprobe dar. Nicht selten endet es darin, dass die Kinder nichts und die Erwachsenen alle Hausarbeiten verrichten, meist sind es die Frauen. Wenn es in Ihrer Familie anders laufen soll, stellen Sie einen Plan auf.

Wer macht was?

Zunächst einmal muss bei allen Beteiligten die Bereitschaft zum Mitmachen vorhanden sein. Kinder sollten nicht zur Mithilfe gezwungen werden, man muss sie überzeugen. Dazu muss jedem Beteiligten klar sein, welche Tätigkeiten zu verrichten sind. Dafür bedarf es einer möglichst vollständigen Liste. Sie werden staunen, was Ihnen alles einfällt, wenn Sie sich nur genug Zeit lassen, um die Themen zu sammeln. Mit Staubsaugen, Wäsche waschen und den Müll wegbringen ist noch lange nicht alle Hausarbeit erledigt.

Sind die Themen gesammelt, muss innerhalb der Familie gemeinsam beschlossen werden, wer welche Tätigkeiten verbindlich übernimmt. Dabei sollte man es vermeiden, manche Arbeiten anderen gegenüber höher zu bewerten. Alle Aufgaben sind gleichbedeutend und wichtig!

Verteilung der Aufgaben

Die beste Bereitschaft zum Mitmachen erreichen Sie, wenn die Aufgaben freiwillig übernommen werden. Dabei neigen kleine Kinder gern dazu, sich zu überschätzen. Sie wollen alles machen, auch die Fenster putzen. Dass das nicht gut gehen kann und überdies gefährlich ist bedarf keiner Erläuterung. Nur den Kindern muss man es behutsam verständlich machen.

Genau so gilt es, Ungerechtigkeiten bei der Verteilung der Aufgaben zu vermeiden. Größere Kinder sollten nicht zwingend die Hausarbeit quasi allein erledigen, nur weil sie es könnten. Stattdessen haben sie andere Arbeiten zu bewältigen, wie zum Beispiel das Lernen in der Schule und die damit verbundenen Schulaufgaben. Erst, wenn das erledigt ist und sie noch immer Zeit haben, können sie zur Hausarbeit herangezogen werden. Ihr Freizeitbedürfnis muss allerdings ebenfalls berücksichtigt werden.

Vorbild sein und gemeinsam sauber machen

Wenn Sie selbst sich verbindlich an den gemeinsam aufgestellten Putzplan halten, ist das die beste Voraussetzung dafür, dass auch Ihre Kinder dies tun werden. Drohen Sie nicht gleich mit Strafen, wenn etwas nicht sofort erledigt wird und machen Sie so oft es geht ein gemeinsames Erlebnis aus der von allen ungeliebten Arbeit. Wenn danach das Haus an allen Ecken und enden blitzt, kann sich die gesamte Familie entspannt zurücklehnen.

zum Thema passend

Kommentieren