Das Auto winterfest machen bevor Schnee und Eis kommen

13 Oktober, 2013 keine Kommentare »
Das Auto winterfest machen bevor Schnee und Eis kommen

Der Winter steht vor der Tür und dies bedeutet natürlich auch, dass man das Auto wintefest macht und für die kalte Jahreszeit rüsten muss. Doch nicht nur die Kälte macht dem Auto zu schaffen, denn auch die Glätte und der Nebel können einigen Autofahrern Kopfzerbrechen bereiten, wenn sie nicht richtig vorbereitet sind.

Daher sollten sich Autofahrer unbedingt rechtzeit um den Wintercheck kümmern um falls noch einige Reparaturen anstehen, Winterreifen oder Ersatzteile wie Batterie, Luftfilter oder Gummidichtungen besorgt werden müssen, noch genügend Zeit haben, alles noch vor dem Wintereinbruck erledigen zu können.


Wintercheck bereits im Otkober vornehmen

  • Winterreifen

Bevor der Winter einbricht, gibt es viele Sachen, die die Autofahrer erledigen sollten. Das wichtigste ist natürlich, dass man die Winterreifen aufzieht. Dies sollte man so schnell wie möglich erledigen und nicht warten, bis der erste Schnee fällt, denn bereits bei einer Temperatur von 5° Celsius beginnen die Sommerreifen an Haftung zu verlieren und der Anhalteweg kann sich extrem verlängern.
Wer im Winter auf Sommerreifen unterwegs ist, der kann auch den Schutz seiner Kfz-Versicherung im Falle eines Unfalls verlieren.

Doch das Aufziehen der Winterreifen alleine reicht natürlich nicht aus. Man sollte genau prüfen, ob die Winterreifen auch über mindestens 2 bar Luftdruck verfügen, denn ansonsten werden auch diese im Winter nicht vor Glätte schützen und sogar für noch mehr Gefahr sorgen. Ebenso wichtig wie der Luftdruck ist auch die Profiltiefe, die wie bei Sommerreifen ebenfalls mindestes 1,6 mm betragen sollte.

Der ADAC rät dazu, dass die Winterrreifen nicht älter als 6 Jahre sein sollten und 4mm Profiltiefe aufweisen, um so den optimalen Grip zu haben.

Weiterhin sollten die Sommerreifen natürlich auch gut geschützt gelagert werden, denn ansonsten sind diese für den kommenden Sommer nicht geeignet und im schlimmsten Fall verformt. Daher sollten sie am besten auf einen Reifenbaum im trocknen und warmen Keller gelagert werden.

  • Autobatterie
Kontrollleuchte Autobatterie © flickr.com / AndyArmstrong

Kontrollleuchte Autobatterie © flickr.com / AndyArmstrong

Ein weiterer Aspekt, den man dringend vor dem Einbruch der Kälte erledigt haben sollte, ist die Überprüfung der Batterie. Diese wird durch die Kälte besonders beansprucht und eine defekte oder entladene Batterie ist im Winter eine der häufigsten Ursachen für Pannen. Hierfür sucht man am besten einen Fachmann auf, der die Leistungsfähigkeit der Batterie genau überprüft und gegebenenfalls eine neue Batterie einbauen kann. Sollte das Auto im Winter nicht regelmäßig genutzt werden, kann sich eine Batterie sehr schnell entladen, daher ist es ratsam, wenn möglich das Auto in eine Garage zu parken und es regelmäßig zu bewegen, damit die Batterie über die Lichtmaschine regelmäßig geladen werden kann und so langlebig bleibt.

  • Scheinwerfer

Darüber hinaus müssen auch die Scheinwerfer vor dem Winter genau geprüft werden. Hierbei sollten alle Leuchten, die sich am Auto befinden genau überprüft werden, denn im Winter spielen sie eine noch größere Rolle, als im Sommer. Daher bieter sich ein Lichttest in einer Werkstatt durchaus an (oftmals sind diese Tests sogar Kundenservice und kostenlos). Weiterhin ist es empfehlenswert die Scheinwerfer während des Winters regelmäßig zu säubern, denn das Fahren auf einer verschmutzten Straße verschmutzt diese ziemlich schnell.

  • Frostschutzmittel und Kühlflüssigkeit

Neben Winterreifen ist das Frostschutzmittel für die Waschanlage das Wichtigste. Und noch viel wichtigter ist es, das Frostschutzmittel rechtzeit einzufüllen, ehe die ersten Nächte mit Minusgrade kommen, sonst ist das Scheibenwasser eingefroren. Das frostschutzmittel kann etweder pur oder mit Wasser gemischt aufgefüllt werden. In aller Regel schützt das Konzentrat bis zu minus 25° Celsius und sorgt dafür, dass auch im Winter die Scheibe immer klar ist. Ist es abzusehen, dass der bevorstehende Winter kalt und lang wird, ist auch ratsam die Kühlfküssigkeit zu checken und ggf. ein Frostschutzkonzentrat aufzufüllen.

Dinge, die im Winter im Auto nicht fehlen sollten

Doch es reicht nicht aus, das Auto für den Winter vorzubereiten, es gibt bestimmte Sachen, die jeder Autofahrer im Winter bei sich haben sollte.

  • Enteisungsspray und Eiskratzer

Zum einen wäre da das Enteisungsspray, welches besonders dann benötigt wird, wenn das Schloss der Tür zugefroren ist. Diese sollte man logischerweise nicht im Auto aufbewahren, da es ansonsten keinerlei Nutzen hat. Außerdem braucht man um die Scheiben vom Frost zu befreien natürlich auch einen Eiskratzer und gegebenenfalls auch einen Handbesen. Diese Sachen sollte man im Winter immer bei sich führen, auch wenn das Enteisen der Scheiben natürlich äußerst nervenaufreibend bleibt.

Ein weiterer guter Tipps ist es, die Gummidichtungen der Türen und Fenster mit Silikon oder Glyzerin einzuschmieren. Damit bleiben die Gummis weich und es können sich weniger Eiskristalle bilden, die die Türgummis zusammenhalten… und man bekommt trotz enteistem Türschloss die Autotür trotzdem nicht auf.

vereiste Autoscheibe © Henning Hraban Ramm / pixelio.de

vereiste Autoscheibe © Henning Hraban Ramm / pixelio.de

  • Startkabel

Auch ein Starterkabel sollte man bei sich haben, wenn der Motor Probleme hat, in der Kälte anzuspringen. Es kann nämlich passieren, dass das Auto ohne fremde Starthilfe nicht mehr anspringt und hierfür wird schließlich ein Starterkabel benötigt. Es ist jedoch zu empfehlen sich vor dem Gebrauch genau zu informieren, wie und in welcher Reihenfolge das Startkabel angeklemmt wird, denn ansonsten kann es zu schwerwiegenden Schäden kommen. Auch wenn das eigene Auto im Winter problem anspringt, kann man mit Starterkabel im Winter “Retter in Not” für andere Autofahrer sein.

  • das rote Kabel am Pluspol der leeren Batterie und am Pluspol der vollen Batterie anklemmen, danach erst am Minuspol der vollen Batterie das schwarze Kabel anschliessen und das andere Ende an ein Metallteil im Motorraum des Pannenfahrzeugs anschliessen.
  • Warnweste und Pannendreieck

Warnweste und das Pannendreieck sollte man immer im Auto haben. Diese Sachen müssen zwar auch schon im Sommer vorhanden sein, doch viele Leute vernachlässigen besonders die Warnweste. Diese kann einen aber vor großen Schaden schützen, wenn man in der Dunkelheit etwas am Auto erledigen muss, wie beispielsweise Schneeketten aufziehen oder Starthilfe geben.
Gerade wer in die Berge fährt, sollte niemals ohne Schneeketten das Haus verlassen, denn oftmals ist ohne diese nicht mehr an ein Weiterkommen zu denken.

 

zum Thema passend

Kommentieren