Glasbruchversicherung für den Wintergarten – bei welchem Schaden zahlt die Versicherung

14 August, 2013 keine Kommentare »
Glasbruchversicherung für den Wintergarten – bei welchem Schaden zahlt die Versicherung

Eine Glasbruchversicherung ist sehr wichtig, denn wenn in Ihrer Mietwohnung oder im Haus zum Beispiel ein Glas in einer Tür durch einen Unfall bricht, ist dies ja ein Schaden, der dem Vermieter oder Eigentümer entsteht und der in der Regel von der Haftpflichtversicherung getragen würde. Aber Vorsicht dies ist nicht immer so, denn in vielen Versicherung ist gar kein Schutz vor Glasbruch enthalten. Daher sollte eine zusätzliche Glasbruchversicherung abgeschlossen werden.


Was ist eine Glasbruchversicherung?

Bei einer Glasbruchversicherung handelt es sich um eine eigenständige, zusätzliche Versicherung, die in der Regel zusammen mit der Haftpflicht- oder der Wohngebäudeversicherung abgeschlossen wird. Dabei bietet diese einen umfangreichen Schutz gegen den Glasbruch und ersetzt im Versicherungsfall die durch den Schaden entstanden Kosten. Dabei werden nur die Schäden an dem Ort ersetzt, der auch als Versicherungsort in der Police angegeben ist. Das sind also bestimmte Gebäude und die Räume, die zu diesen gehören. Genauere Informationen zu den Inhalten der Policen kann man auf http://www.amv.de/ nachlesen.

Welche Versicherungsschäden werden reguliert?

Glasdach

Glasdach © flickr.com / int2k

Wie bereits vorher schon erwähnt, zahlt die Versicherung immer dann, wenn ein Schaden an einem Glas entsteht. Dabei wird die Gebäude- und die Mobilverglasung abgesichert.

  • Im Falle des Wintergartens ist es dann also so, dass die Tür- und die Fenstergläser gegen Schäden abgesichert sind.

Dabei ist zu beachten, dass die Versicherung den Schaden nur dann übernimmt, wenn das Glas auch tatsächlich gebrochen ist. Dabei liegt der Bruch dann vor, wenn die Scheibe im Querschnitt durchgängig beschädigt ist. Wenn ein Riss oder ein Sprung von der Vorder- bis zur Rückseite vorhanden ist, dann ist dies ebenfalls einem Bruch gleichzusetzen und als ein Schaden anzusehen, der von der Glasbruchversicherung übernommen wird. Dazu zählen auch Hagelschäden oder Schäden am Wintergarten durch umgestürzte Bäume oder herabfallende Äste. Nicht versichert sind Beschädigungen, die nur an der Oberfläche vorhanden sind.

Generell gilt die Versicherung bei allen Ursachen, die zu dem Bruch geführt haben. Ausgeschlossen sind dabei lediglich Schäden durch innere Unruhen, Krieg oder Kernenergie. Es wird aber nicht nur der Schaden an sich gedeckt, sondern auch die Kosten die das vorläufige Verschließen der entstandenen Öffnung enstehen. Auch die Kosten für die Entsorgung des gebrochenen Glases.

zum Thema passend

Kommentieren