Ölwechsel selber machen – so wird es zum Kinderspiel

22 Juli, 2013 keine Kommentare »
Ölwechsel selber machen – so wird es zum Kinderspiel

Das eigene Fahrzeug muss in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Worauf hier auf keinen Fall verzichtet werden sollte, ist der Ölwechsel. Wie oft dieser durchgeführt werden sollte, hängt vom jeweiligen Fahrzeugtyp ab. Viele Hersteller empfehlen 15.000 km oder ein Jahr als Wechselhinterwall. Wer hier günstiger davonkommen möchte, kann auch selbst Hand anlegen. Die ganze Prozedur dauert nur selten Länger als 30 Minuten, wobei einige Aspekte unbedingt beachtet werden sollten.


Was alles benötigt wird

Bevor das Fahrzeug aufgebockt wird, sollten natürlich alle benötigten Teile besorgt werden. In erster Linie werden Öl, Filter sowie eine neue Ablassschraube benötigt. Auch hier kann gespart werden, wenn ein passendes Ölwechsel-Kit geordert wird, wie man es beispielsweise auf dieser Website bestellen kann oder aber auch direkt bei seiner Werkstatt des Vertrauens kaufen kann.

Welches Öl genommen werden soll, steht im Fahrzeughandbuch oder hier. Bei einigen Modellen kann ohne Risiko besseres- oder günstigeres Öl gekauft werden, wobei dieses nicht immer eine Empfehlung ist. Besonders bei Fahrzeugen mit Turbo-Motor sollten unbedingt die vom Hersteller vorgesehenen Spezifikationen eingehalten werden. Neben Öl und Filter sollte auch in einen Ölfilterschlüssel investiert werden. Dieser kostet als Universal-Lösung nur wenige Euro und ist besonders beim Abschrauben eine große Hilfe.

Die Arbeitsschritte

Wer gerade keine Hebebühne oder Werkstattgrube zur Verfügung hat, muss sein Auto aufbocken und vernünftig sichern. Ein normaler Wagenheber würde hierfür zwar ausreichen, aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich jedoch ein hydraulischer Rangierwagenheber sowie zwei Unterstellböcke.

Altöl ablassen © flickr.com / tobo

Altöl ablassen © flickr.com / tobo

Danach kann das Altöl abgelassen- und aufgefangen werden.

  • Im Motorraum dafür einfach den Öldeckel öffnen und anschliessend unter dem Auto die Ölablassschraube vorsichtig abdrehen. Darauf folgt der Filterwechsel, wobei der Dichtring des Neuteils mit etwas Motoröl geschmiert werden sollte.
  • Den alten Filter einfach mit dem Filterschlüssel abdrehen und anschliessend den neuen Filter aufdrehen
  • Wurden Filter und Ablassschraube mit dem richtigen Drehmoment wieder angezogen, kann das neue Öl eingefüllt werden.

Dabei sollte ein Trichter verwendet werden, da Öl im heißen Motorraum schnell zu Rauch wird und auch die Riemen nichts von dem neuen Schmierstoff abbekommen sollten, da sie sonst porös werden könnten. Beim Einfüllen sollte man sich ruhig Zeit nehmen und mit der Kontrolle am Messstab warten, bis sich das Öl in der Wanne gesetzt hat. Das Altöl sollte auf keinen Fall weggekippt werden, sondern der Umwelt zuliebe an einer Tankstelle oder Werkstadt abgegeben werden.

Wer ein älteres Auto hat, kann vor dem Ölwechsel Additive ins Auto einfüllen und den Motor 10 Minuten laufen lassen. Das Additiv sorgt dafür, dass der Motorinnenraum, in dem das Öl fliesst, von Ölpatikeln, die durch den Ölfilter nicht aufgefangen wurde, besser gereinigt wird.

zum Thema passend

Kommentieren