VW Golf 7 GTI – pures Fahrvergnügen

26 Mai, 2013 keine Kommentare »
VW Golf 7 GTI – pures Fahrvergnügen

Es musste ja so kommen. Auch in der siebten Generation trägt der neue Sport-Golf wieder die drei magischen Buchstaben im Namen: GTI. Und dies bedeutet mehr als pures Fahrvergnügen, den druckvollen Vortrieb munterer 220 PS bei beneidenswerten 350 Newtonmetern und einer Spitzengeschwindigkeit von 246 Km/h. Violà, der GTI ist angerichtet.


Die Magie der 3 Buchstaben

Eingepreist mit 28.350 Euro, beweist VW auch beim neuen GTI wieder ein gutes Händchen für Fahrdynamik, sportive Talente unter der Motorhaube, bei Fahrwerk und Design. Ob Drei- oder Fünftürer ist natürlich eine Frage des persönlichen Geschmacks, bei beiden Modellen aber sorgt der vorne quer eingebaute Turbo mit neuen Kurbelwellenlagern und seinem in den Zylinderkopf integrierten Auspuffkrümmer dafür, dass sich die Null- auf Hundert-Marke in zügigen 6,5 Sekunden erledigen lassen und den dezent verspoilerten Kraftprotz mit Vorderradantrieb wie auf Schienen gezogen enteilen lassen. Dabei soll der Durchschnittsverbrauch bei rund 6,0 das Superbenzin liegen.

Innenraum und Ausstattung lassen keine Wünsche offen

Die Sportsitze im GTI sind über jeden Zweifel erhaben, das neue Karomuster „Clark“ kommt als Klassiker im neuen Look daher, die Hände umfassen das unten abgeflachte Multifunktionslenkrad samt der Schaltwippen, und die Augen fallen auf traditionell perfekt ablesbare Instrumente mit einer neu designten Grafik.

Einfach nur die Mode-Taste antippen und die „Dynamic Chassis Control“ im GTI stellt die Fahrmodi Comfort, Normal, Sport, Eco und Individual samt der jeweils angepassten Kennlinien für Dämpfer, Lenkung, Motor und Getriebe bereit. Letzteres baut entweder auf das moderne DSG- oder die 6gängige Handschaltung. Die Klimaanlage sorgt für Temperaturkomfort, Kurvenlicht, Xenonscheinwerfer und LED-Rückleuchten ebenso für Sicherheit, wie ESP und standhafte Scheibenbremsen, während jeder Vollgaswechsel sportlich-akustisch von der doppelrohrigen Auspuffanlage interpretiert wird. Nebenbei bemerkt: Das Getriebe schaltet und waltet ohne Zugkraftunterbrechung.

Dank gutem Fahrwerk auf schnellen Beinen unterwegs

Servounterstützt und variabel konfiguriert, setzt die Progressivlenkung jeden gewünschten Richtungswechsel unmittelbar in die Tat um, das Fahrbahngefühl ist ausgesprochen transparent und selbst im Grenzbereich kann man sich auf das sportlich ausgelegte Fahrwerk samt 17-Zoll-Reifen verlassen, wird dank ESP sanft und sicher auf Kurs gehalten. Besser und schneller geht es nur noch mit dem 1.175 Euro teurem Performance-Paket inklusive 10 Mehr-PS, 17-Zoll-Bremsen und Haldex-Quersperre an der Vorderachse.

Für Cabriofreunde empfiehlt sich nach wie vor der Golf GTI Cabriolet

Wer sich noch mehr vom Mythos GTI anstecken lassen möchte, kann sich einmal das Making of der Werbekampagne anschauen:

zum Thema passend

Kommentieren